Aktuelles


40. Archivetreffen
Oktober 2005 in Frankfurt am Main



Die Fachtagung war wie immer erfolgreich:


Foto: TeilnehmerInnen der Tagung / Copyright Christina Buder

Gruppenbild mit den österreichischen Delegierten Christina Buder (frida, Frauensolidarität) und Margit Hauser (STICHWORT)

Foto: im Gespräch / Copyright Christina Buder

Margit Hauser im Gespräch mit der Vertreterin von AusZeiten, Bochum

Presseaussendung vom 3. November 2005

40. Tagung der deutschsprachigen Frauen/Lesbenarchive in Frankfurt am Main

Ende Oktober 2005 trafen sich in Frankfurt am Main zum 40. Mal Vertreterinnen der deutschsprachigen Frauen/ Lesbenarchive, -bibliotheken und –dokumentationsstellen zu ihrer jährlichen Tagung. Die feministischen Archivarinnen, Bibliothekarinnen und Informationsvermittlerinnen aus rund drei Dutzend Einrichtungen in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz sorgen seit Beginn der Zweiten Frauenbewegung dafür, dass auch die neuere Frauen(bewegungs)geschichte dokumentiert und die Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung zugänglich gemacht werden.

In dem seit 1983 bestehenden Netzwerk und dem seit 1994 gegründetem Dachverband i.d.a. (informieren – dokumentieren – archivieren) sind neben den Bibliotheken und Archiven der autonomen Frauen- und Lesbenbewegung wie „Stichwort“ in Wien, „belladonna“ in Bremen, „Spinnboden“ in Berlin oder Alice Schwarzers „FrauenMediaTurm“ in Köln auch Gender Studies-Bibliotheken wie etwa am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin oder Frauenbildungseinrichtungen wie „MONAliesA“ in Leipzig oder „BAF“ Tübingen vertreten. Die regionale und thematische Vielfalt – von der Frauengeschichte des 19. Jahrhunderts über die Frauenförderung in der Entwicklungszusammenarbeit bis zur Lesbenbewegungsgeschichte seit den 1970ern – bietet Informationen nicht nur für StudentInnen und WissenschafterInnen sondern insbesondere auch für frauenpolitisch engagierte Menschen. Die „Frauenarchive“ werden zum überwiegenden Teil ehrenamtlich betreut und dennoch werden sie immer professioneller. Interessierte können in Datenbanken recherchieren und über Websites viele Services in Anspruch nehmen. Damit das so bleibt, müssen aber auch diese Fraueneinrichtungen besser und kontinuierlich finanziert werden. Insbesondere im Jahr des UN-Weltgipfels zur Informationsgesellschaft (WSIS), der im November in Tunis stattfindet, sollte PolitikerInnen klar sein, dass der Zugang zu Information und Wissen ein Menschenrecht ist – auch für Frauen. Weltweit wird über die Bedeutung des Zugangs zu Wissen, der Kontrolle über Informations- und Kommunikationstechnologien sowie der Gestaltung der Inhalte für Frauen diskutiert. Die Fraueninformationseinrichtungen leisten seit über 20 Jahren einen großen Beitrag für eine demokratische Informationsgesellschaft, während staatliche Einrichtungen die Dokumente der Frauen- und Lesbenbewegung sowie die Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung nicht im Blick hatten und bis heute ist keine Strategie entwickelt worden , wie sie in die Bestände integriert werden können. Die Zuarbeit zahlreicher Archive und Bibliotheken von i.d.a. zur zentralen Zeitschriftendatenbank zeigt einen Weg der Zusammenarbeit von Fraueninformationseinrichtungen mit zentralen Katalogen, die für alle Seiten vorteilhaft ist.

Mehr über die Arbeit der Fraueninformationseinrichtungen erfahren Sie unter http://www.ida-dachverband.de/ für Deutschland und unter http://www.frida.at/" für Österreich. (Kontakt: ida-Geschäftsstelle wenzel@addf-kassel.de



Seitenanfang Seitenanfang



Home / über uns / NetzWerk / Projekte / Aktuelles / Materialien / Sitemap

Copyright © 1997-2009
Verein frida
Verein zur Förderung und Vernetzung frauenspezifischer Informations- und Dokumentationseinrichtungen in Österreich
c/o IWK-Dokumentationsstelle Frauenforschung, Berggasse 17, A-1090 Wien, E-Mail: iwk.korotin@aon.at
Web-Betreuung: binder.e at gmail.com