frida-verein

Termine des Frauenstudienzirkels im Frühling und Sommer 2020 – mit einer Veranstaltung zum 100. Geburtstag von Gerda Lerner am 23.04.2020

„Jede Frau sollte mindestens ein Jahr lang Frauengeschichte studieren, egal, was sie sonst macht. Jede Frau ändert sich, wenn sie erkennt, dass sie eine Geschichte hat.“ Dieses berühmte Zitat von Gerda Lerner (1920-2013), der Exil-Österreicherin, Historikerin und Begründerin der Women History-Studies in den USA ist das Motto des Frauenstudienzirkels, der 2007 von frida-Mitglied Hildegard Steger-Mauerhofer 2007 ins Leben gerufen wurde.

Seit damals treffen sich Interessierte an Themen der Frauen*- und Geschlechtergeschichte regelmäßig (zumeist) im ega – Frauen im Zentrum in Wien, wo Vorträge, Präsentationen und Diskussionen veranstaltet werden.

Der Frauenstudienzirkel beschäftigt sich aktiv mit Geschichte abseits von patriarchalen Sichtweisen. Er richtet sich an alle Frauen des sozialdemokratischen Spektrums und alle anderen interessierten Frauen, die sich kritisch mit (ihrer eigenen) Geschichte beschäftigen wollen. Weiterlesen zum Konzept des Frauenstudienzirkels auf der Website.

Termine im ersten Halbjahr 2020 (Web):

Ort und Beginn: ega-Frauen im Zentrum, Windmühlg. 26, 1060 Wien, jeweils um 18 Uhr.

  • 30.01. 2020: Helga Konrad, Frauenministerin a.D., Delegationsleiterin zur 4. Weltfrauenkonferenz in Peking 1995: Vor 25 Jahren fand die 4. Weltfrauenkonferenz in Peking statt. Welche Ziele wurden angestrebt und welche Ergebnisse sind nach 25 Jahren festzustellen?
  • 27.02. 2020: Brigitta Vavken: Ethische Herausforderungen für die Gegenwart. Gerechtigkeit für Frauen – Utopie oder Wirklichkeit
  • 26.03. 2020: Ilse Korotin: Gulag- Erinnerungen in Autobiografien österreichischer Frauen
  • 23.04. 2020: Veranstaltung zum 100. Geburtstag von Gerda Lerner
  • 14.05. 2020: Sabine Lichtenberger wird der Frage nachgehen, wie sich gewerkschaftliche Bildungsarbeit von und für Frauen in der Ersten Republik gestaltet hat. Welche Kontinuitäten es nach 1945 in der Bildungsarbeit gab und wer die Akteurinnen waren.
  • 18.06. 2020: Katharina Prager: Adelheid Popp – Jugend einer Arbeiterin: Ein Schlüsselwerk der sozialdemokratischen Frauenbewegung in neuer, historisch und politisch kommentierter Ausgabe (Picus-Verlag 2019 in Kooperation mit dem Karl-Renner-Institut).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.