Mitglieder

Mitglieder können Organisationen und Einzelpersonen werden, die die Ziele und Aktivitäten von frida unterstützen.

Organisationen

Arbeitskreis Emanzipation und Partnerschaft

Der Innsbrucker Arbeitskreis Emanzipation und Partnerschaft (AEP) setzt sich für die Selbstbestimmung von Frauen und für die Demokratisierung der Geschlechterverhältnisse ein und betreibt im Bildungs- und Kulturbereich zum Ziele einer emanzipatorischen, feministischen Frauenpolitik u.a. die Öffentliche AEP-Frauenbibliothek.

Ariadne

Photo, gestapelte BücherAriadne, das frauen- und genderspezifische Wissensportal der Österreichischen Nationalbibliothek, schafft einen Zugang zur wissenschaftlichen Literatur von Frauen/Gender Studies, macht historischen Bestand dieses Gebiets sichtbar und verfügt über mehrere Webportale zur feministischen Forschung.

Dokumentationsstelle Frauenforschung

Die Dokumentationsstelle Frauenforschung am Institut für Wissenschaft und Kunst führt neben ihrer Rolle als Beratungsinstitution und Vernetzungsplattform feministisch orientierte Forschungsvorhaben im Bereich der Biographieforschung, Geschichtsforschung und der Wissenschaftsgeschichte durch.

EfEU

Der Verein zur Erarbeitung feministischer Erziehungs- und Unterrichtsmodelle (EfEU) tritt für die Sensibilisierung für Sexismen in Schule, Bildung, Erziehung und Gesellschaft zwecks Veränderung der bestehenden Geschlechter-Machtverhältnisse ein.

Frauengesundheitszentrum Graz

Das Grazer Frauengesundheitszentrum entwickelt u.a. im Arbeitsbereich “Informationsmanagement” Projekte mit dem Ziel, das Gesundheits-, Bildungs- und Sozialsystem so zu verändern, damit Frauen und Mädchen selbstbestimmt und gesund leben können, und stellt Informationen zu wichtigen Themen der Frauengesundheit zusammen.

Frauenservice Graz

Der Verein Frauenservice Graz ist eine überparteiliche, überkonfessionelle und interkulturell offene Organisation im Social-Profit-Bereich und engagiert sich für die die Stärkung von Autonomie, Selbstbestimmung und Existenzsicherung von Frauen* sowie für die Chancengleichheit und Gleichstellung von allen Menschen unabhängig ihres Geschlechts in allen Bereichen unserer Gesellschaft.

Frauen*solidarität

gestapelte BücherDie Frauen*solidarität leistet feministisch-entwicklungspolitische Informations-, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu Frauen in Afrika, Asien und Lateinamerika sowie zu globalen Machtverhältnissen aus feministischer Sicht. Sie trägt mit ihrer Arbeit zur Durchsetzung von Frauenrechten bei und engagiert sich für eine Welt frei von Sexismus, Rassismus und Homophobie.

gendup, Zentrum für Gender Studies und Frauenförderung an der Universität Salzburg

Das gendup bündelt frauen- und geschlechterspezifische Aktivitäten an der Universität Salzburg, koordiniert den interdisziplinären Studienschwerpunkt Gender Studies, unterstützt Wissenschaftlerinnen durch Vernetzungsangebote und gezieltes Coaching und fördert weiterführende Projekte zur Stärkung der Berufsposition von Frauen in der Wissenschaft.

Gender-Bibliothek und Zines-Archiv

Die Zeitschriften- und Literatursammlung des gendup umfasst derzeit rund 1000 Bücher, die sich inhaltlich an Themenfeldern der Gender Studies orientieren, aktuelle Diskurse und Debatte sowie theoretische Entwicklungen berücksichtigen. Ergänzt wird die Sammlung durch eine Auswahl an queer-/feministischen Zeitschriften sowie Diplomarbeiten aus dem Bereich der Geschlechterforschung.

Johanna Dohnal Archiv

Nach dem Ausscheiden Johanna Dohnals aus der Politik wurden die Unterlagen aus der Zeit ihrer Tätigkeit als Staatssekretärin für Frauenfragen (1979-1990) und als Frauenministerin (1990-1995) vom Bundeskanzleramt in die Räumlichkeiten des Kreisky-Archivs übersiedelt und inhaltlich sowie formal erschlossen. Die umfangreiche Sammlung von Korrespondenzen, Reden, Broschüren, persönlichen Notizen, Fotos, Plakaten und Videos steht allen an frauenpolitischen Fragen Interessierten nach persönlicher Voranmeldung zu Verfügung. Einen Überblick über die Bestände finden Sie auf ofra.at.

Referat Genderforschung

Das Referat Genderforschung der Universität Wien ist eine fakultätsübergreifende Einrichtung an der Schnittstelle von Lehre und Forschung mit dem Ziel der Stärkung und des Ausbaus der inter- und transdisziplinären Gender Studies an der Universität Wien. Neben der Wissenschaftsorganisation stehen auch Vernetzungs- sowie Lehr- und Forschungssupport im Vordergrund.

gestapelte TagebücherSammlung Frauennachlässe

Die Sammlung Frauennachlässe am Institut für Geschichte der Universität Wien sammelt, systematisiert und archiviert auto/biografische Dokumente von Frauen, von Paaren, von Kindern und Verwandten, Freundinnen und Freunden der Frauen und macht diese für die wissenschaftliche Benutzung zugänglich.

STICHWORT

STICHWORT, das Archiv der Frauen-und Lesbenbewegung, verortet sich politisch im Kontext der Neuen Frauenbewegung und Lesbenbewegung, sammelt jede Art von Dokumenten der Frauen- und Lesbenbewegung und macht Literatur zu allen Themenbereichen feministischer Forschung verfügbar.


Persönliche Mitglieder

Monika Bargmann, Vorsitzende der Kommission für Genderfragen der Vereinigung österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare, Gründerin der Mailingliste bibgender

Susanne Blumesberger

Helga Klösch-Melliwa

Sandra Mann

Hildegard Steger-Mauerhofer

Edith Stumpf-Fischer

Jutta Zalud