Mitglieder

Mitglieder können Organisationen und Einzelpersonen sein, die die Ziele und Aktivitäten von frida unterstützen.

Organisationen

AEP – Arbeitskreis Emanzipation und Partnerschaft, Innsbruckgestapelte Bücher

Der AEP – Arbeitskreis Emanzipation und Partnerschaft in Innsbruck setzt sich für die Selbstbestimmung von Frauen und für die Demokratisierung der Geschlechterverhältnisse ein. Der AEP ist im Beratungsbereich tätig, im Bildungs- und Kulturbereich werden Veranstaltungen organisiert und vierteljährlich eine Zeitschrift herausgegeben. Die 1979 gegründete Öffentliche AEP Frauenbibliothek war die erste feministische Bibliothek Österreichs. Vertreten durch Monika Jarosch.

Ariadne, Wien

Ariadne macht als Wissensportal den frauen- und genderspezifischen Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek (ÖNB) sichtbar. Dazu wird einerseis die vorhandene themenspezifische Forschungsliteratur dokumentiert. Andererseits wird der historischen Bestand systematisch über Webportale wie “Frauen wählet!” zugänglich gemacht. Vertreten durch Christa Bittermann-Wille und Lydia Jammernegg.

Bibliothek Denk/Raum Gender and beyond, Wien

Der Fokus der Bibliothek Denk/Raum Gender and beyond der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (mdw) liegt auf Publikationen der Geschlechterforschung und der feministischen Theorie – insbesondere aus den Kultur-, Film- und Medienwissenschaften, den performativen Künsten und der Musik, den Queer und Trans Studies und der Art-based-Research. Vertreten durch Doris Ingrisch und Sibylle Zwins.

Dokumentationsstelle Frauenforschung, Wien

Die Dokumentationsstelle Frauenforschung am Wiener Institut für Wissenschaft und Kunst (IWK) ist eine Forschungs- und Serviceeinrichtung. Unter dem Titel biografiA. biografische datenbank und lexikon österreichischer frauen werden in einer Datenbank sowie in einer Buchreihe historische Biografien von Frauen dokumentiert und in Veranstaltungen vorgestellt. Vertreten durch Ilse Korotin.

EfEU, Wien

EfEU, der Verein zur Erarbeitung feministischer Erziehungs- und Unterrichtsmodelle tritt für die Sensibilisierung für Sexismen in Schule, Bildung, Erziehung und Gesellschaft ein, um damit bestehende Geschlechter-Machtverhältnisse zu verändern. Die Bibliothek hat den Schwerpunkt u.a. auf (Schul-)Bildung, geschlechtsspezifische Sozialisation, antisexistische Mädchen- und Bubenarbeit und feminisitsche Theorie.

Fachbibliothek Genderforschung, Wien

Das Referat Genderforschung der Universität Wien ist eine fakultätsübergreifende Einrichtung an der Schnittstelle von Lehre, Forschung und Vernetzung. Die Fachbibliothek verfügt über Veröffentlichungen aus den Gender und Queer Studies. Der Bestand an Zeitschriften aus diesem Bereich ist einer der am besten sortierten im deutschsprachigen Raum. Vertreten durch Lena Pöchtrager und Katrin Lasthofer.

Frauengesundheitszentrum Graz

Das Grazer Frauengesundheitszentrum setzt sich dafür ein, dass Frauen und Mädchen selbstbestimmt und gesund leben können. Es regt Veränderungen im Gesundheits-, Bildungs- und Sozialsystem an, führt Projekte durch und stärkt Frauen als Expertinnen für ihre eigene Gesundheit.  Auf der Website finden sich wissensbasierte, verständliche Informationen zu  Themen der Frauengesundheit. Die Bibliothek enthält Literatur “von A wie ‘alternative Heilmethoden’ bis W wie ‘Wechseljahre'”.

Frauenservice Graz

Der Verein Frauenservice Graz ist eine überparteiliche, überkonfessionelle und interkulturell offene Organisation im Social-Profit-Bereich. Ziel ist die Stärkung von Autonomie, Selbstbestimmung und Existenzsicherung von Frauen* sowie die Gleichstellung von allen Menschen – unabhängig ihres Geschlechts und in allen Bereichen der Gesellschaft. Die Bibliothek enthält Fachliteratur sowie Belletristik. Seit 2014 ist hier auch der Bestand des ehemaligen DOKU GRAZ integriert.

Frauen*solidarität, Wiengestapelte Tagebücher

Die Frauen*solidarität leistet – mit Zeitschrift, Radio, Bibliothek, Kampagnen und Veranstaltungen – Informations- und Bildungsarbeit zu Frauen* in Afrika, Asien und Lateinamerika sowie zu globalen Machtverhältnissen aus feministischer Sicht. Der Bibliotheksbestand legt den Schwerpunkt auf Gender and Development, globale Frauen*rechte, internationale / transnationale Frauen*- und LGBTIQ-Bewegungen, Migration sowie dekoloniale feministische Theorien. Vertreten durch Rosa Zechner und Dani Baumgartner.

Gender-Bibliothek, Salzburg

Die Gender-Bibliothek am gendup. Zentrum für Gender Studies und Frauenförderung an der Universität Salzburg stellt Bücher, Zeitschriften und Abschlussarbeiten zur Verfügung mit dem Fokus auf die Themenfelder Gender Studies, deren aktuelle Diskurse und theoretische Entwicklungen. Der Bestand enthält des Weiteren u.a. aber auch Comix und Bilderbücher. Vertreten durch Cornelia Brunnauer.

Johanna Dohnal Archiv, Wien

Das Johanna Dohnal Archiv umfasst Korrespondenzen, Reden, Broschüren, persönlichen Notizen, Fotografien, Plakate und Videos von Johanna Donhal bzw. zu ihren Tätigkeiten als Staatssekretärin für Frauenfragen (1979-1990) und Frauenministerin. Die Website ofra.at bietet auf Basis der Archivalien des Johanna Dohnal Archivs einen Überblick über 100 Jahre institutionalisierte Frauenpolitik. Vertreten durch Maria Steiner.

Sammlung Frauennachlässe, Wien

Die Sammlung Frauennachlässe am Institut für Geschichte der Universität Wien sammelt und archiviert auto/biografische Dokumente wie Tagebücher, Briefwechsel, Wirtschaftsaufzeichnungen, Fotografien oder Lebensgeschichten von Frauen und ihrem persönlichen Umfeld. Als wissenschaftliche Einrichtung fördert sie die Auto/Biografie- und Selbstzeugnisforschung. Neben Archivalien stellt sie auch eine Sammlung von Fachliteratur zur Verfügung. Vertreten durch Li Gerhalter.

STICHWORT – Archiv der Frauen- und Lesbenbewegung, Wien

STICHWORT verortet sich als Archiv und Bibliothek politisch im Kontext der Neuen Frauenbewegung und Lesbenbewegung. STICHWORT sammelt als Archiv jede Art von Dokumenten der Bewegung sowie Vor- und Nachlässe von Aktivistinnen. Die Bibliothek stellt Literatur zu allen Themenbereichen der feministischen Forschung zur Verfügung. Es werden Veranstaltungen organisiert und halbjährlich ein Newsletter herausgegeben. Vertreten durch Margit Hauser, Andrea Zaremba und Gitti Geiger.

VALIE EXPORT Center, Linz

Das VALIE EXPORT Center Linz bearbeitet, erforscht und vermittelt den Vorlass der Künstlerin VALIE EXPORT. Als international ausgerichtete Forschungseinrichtung fördert das VALIE EXPORT Center die künstlerische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Medien- und Performancekunst. Vertreten durch Sabine Folie und Dagmar Schink.

Zines Archiv – Sammlung Elke Zobl, Salzburg

Das Zines-Archiv am gendup. Zentrum für Gender Studies und Frauenförderung an der Universität Salzburg wurde von der Kommunikationswissenschafterin Elke Zobl aufgebaut. Es umfasst ca. 2.000 queer-feministische Zines sowie weiterführende Forschungsliteratur zu Zines- und Medienkultur. Vertreten durch Cornelia Brunnauer.


Einzelpersonen

Monika Bargmann, Wien; Vorsitzende der Kommission für Genderfragen der Vereinigung österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare; Gründerin der Mailingliste bibgender;

Elisabeth Binder, Wien;

Susanne Blumesberger, Wien; Leiterin der Abteilung Repositorienmanagement PHAIDRA-Services an der Universitätsbibliothek Wien; Vorsitzende der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung;

Helga Hofmann-Weinberger, Wien; vormals Ariadne;

Elizabeth Kata, Wien; Archivarin; Redaktionsmitglied des Weblogs von fernetzt. Junges Forschungsnetzwerk Frauen- und Geschlechtergeschichte;

Barbara Kintaert, Wien; Dokumentarin an der AK-Wien;

Liane Kirnbauer-Tiefenbach, Wien; Archivarin im Wiener Stadt- und Landesarchiv;

Helga Klösch-Melliwa, Graz;

Lizzi Kramberger, Graz; Aktivistin des ehemaligen DOKU GRAZ;

Sandra Mann, Wien; Bibliothekarin an der Universitätsbibliothek Wien;

Sieglinde Osiebe, Wien; bis 2017 stellvertretende Leiterin der Parlamensbibliothek;

Katharina Prager, Wien; Historikerin; Mitglied des Netzwerks Biographieforschung und der FrauenAG der Österreichischen Gesellschaft für Exilforschung;

Johanna Taufner, Wien; Politologin und Soziologin; Vorstandsmitglied von QWIEN – Zentrum für queere Geschichte; wissenschaftliche Mitarbeiterin am Demokratiezentrum Wien;

Ursula Schneider, Innsbruck; Literaturwissenschaftlerin und Archivarin im Forschungsinstitut Brenner-Archiv an der Universität Innsbruck;

Hildegard Steger-Mauerhofer, Wien; Gründerin und Organisatorin des Frauenstudienzirkels;

Edith Stumpf-Fischer, Wien; bis 1995 im Wissenschaftsministerium für wiss. Bibliotheken und Informationswesen zuständig; frauenbiographische Publikationen, vor allem im Projekt biografiA;

Jutta Zalud, Wien;

Johanna Zechner, Wien; Ausstellungsmacherin;

… sowie einige weitere fördernde Mitglieder;


Netzwerke / Assoziationen

i.d.a. – Dachverband deutschsprachiger Frauen/Lesbenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen

i.d.a. wurde 1994 als Dachverband deutschsprachiger Frauen/Lesbenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen gegründetet. Vernetzt sind hier Einrichtungen aus Deutschland, Österreich, Luxemburg, Italien und der Schweiz. frida ist assoziiert. Margit Hauser ist aktuell eine der Vorsitzenden von i.d.a.

Der Bestand von mehr als 30 in i.d.a. vernetzten Einrichtungen kann im gemeinsamen Online-Katalog Meta recherchiert werden. Von den frida-Einrichtungen haben hier die Frauen*Solidarität, STICHWORT und die Sammlung Frauennachlässe Daten eingespielt.

WINE Women’s Information Network of Europe

Wine is a European network of libraries, archives, information centres and web portals specializing in gender, feminist and women’s research. frida is an assiciated member of Wine.


Weblogs, die (u.a.) von frida-Mitgliedern betrieben werden

fernetzt – der Blog

fernetzt – der Blog von fernetzt – Verein zur Förderung junger Forschung zur Frauen- und Geschlechtergeschichte ist eine interdisziplinäre Plattform für die Förderung des wissenschaftlichen Austausches und der Vernetzung junger Forscher*innen in dem thematischen Bereich. Redaktionsmitglied ist u.a. Elizabeth Kata.

Salon 21

Der Salon 21 ist ein Ankündigungs-Weblog für Veranstaltungen, Call for Papers und Online-Ressourcen aus dem Bereich der Frauen- und Geschlechtergeschichte sowie der Queer-Forschung. U.a. wurde hier auch eine Edition von Selbstzeugnissen aus dem Ersten Weltkrieg veröffentlicht. Der Salon 21 wurde an der Universität Wien eingerichtet. Redakteurin ist Li Gerhalter.