frida-verein

Klicktipp: Radiosendung zur Gewerkschafterin Lucie Loch: “Kämpfen für das Glück aller Menschen”, 15.01.2021 und 21.01.2021, virtueller Raum

Sie arbeitete während des Ersten Weltkrieges als Pflegerin im einem Kriegsspital. Der ausbeuterische Drill und die strikte unmenschliche Reglementierung der militärischen Spitalskommandanten gegenüber den Pflegerinnen empörte Lucie Loch (1881-1943) derartig, dass sie begann, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Sie wurde schließlich zur Sprecherin des Personals und in der Ersten Republik zur Sekretärin der Gewerkschaft des Krankenpflegepersonals.

Lucie Loch  stand auch in der Zeit der Illegalität mit den Krankenpflegerinnen der großen Spitäler in Verbindung und hielt eine Art Untergrundorganisation aufrecht, die die damals offizielle klerikal-faschistische Krankenschwesternorganisation bekämpfte. Gleichzeitig war sie in der Betriebsorganisation der Revolutionären Sozialisten tätig, die dem zentralen Frauenkomitee der Untergrund-Gewerkschaften angehörte. Obwohl sie bereits schwer krank war, engagiert sie sich für verfolgten Kollegen/innen. Ihre Wohnung war Treffpunkt und Versteck vieler vom Regime Verfolgter, die im Zuge des NS-Terrors ermordet wurden.

Weiterführeunde Informationen zu Lucie Loch finden auf dem Portal „Frauen in Bewegung“ (Web) von der frida-Mitgliedsorganisation Ariadne (Web). Hier können – neu – bei zahlreichen der vorgestellten Biografien auch die persönlichen Netzwerke der Frauen grafisch aufgerufen werden. Dabei wird etwa die Verbindung von Lucie Loch mit Käthe Leichter, Rosa Jochmann, Wilhelmine Moik oder Anna Boschek direkt sichtbar.

Im Rahmen der Radiosendung “Kämpfen für das Glück aller Menschen” erläutert die Historikerin Veronika Helfert (Univ. Wien) an Beispielen der Lebensgeschichte von Lucie Loch die sozialhistorischen Rahmenbedingungen in der Zwischenkriegszeit und liefert Schlaglichter auf die Arbeiterinnenbewegung in dieser Zeit. Gesprächspartnerinnen sind: Maria Mucke (Alpen-Adria-Univ. Klagenfurt), die Kultur- und Sozialanthropologin Klara Isopp und Anna Enderle (Institut für die Geschichte der Kärntner Arbeiterbewegung in Kärnten).

Erstausstrahlung: 15.01.2021, 18.00-19.00 Uhr
Ort: Radio AGORA; Livestream

Wiederholung: 21.01.2021, 09.00-10.20 Uhr
Ort: Radio Helsinki; Livestream

Die Radiosendung kann später auf der Website von „PANOPTIKUM Bildung“ nachgehört werden (Web).

„PANOPTIKUM Bildung“ wird gestaltet von Heinz Pichler, Bildungsexperte der Arbeiterkammer Kärnten: Jeden 1. und 3. Freitag im Monat von 18 bis 19 Uhr auf Radio AGORA (105,5 MHz), dem darauffolgenden Donnerstag von 9 bis 10 Uhr auf Radio Helsinki, Graz (92,6 MHz) und am 2. und 4. Freitag im Monat um 8 Uhr bei Radio Oberpullendorf (98,8 MHz).