frida-verein

Veranstaltungsreihe: Das Exil von Frauen – historische Perspektive und Gegenwart, die für März bis Juni 2020 geplanten Termine finden im Winter 2020/21 statt

Gibt es vergleichbare Aspekte zwischen dem Exil von Frauen in der Zeit von 1933 bis 1945 und dem Asyl von Frauen heute? Was sind die Gemeinsamkeiten, was die Unterschiede? Ist der Beitrag zur Erinnerung an die Verfolgung konstitutiv für die Haltung gegenüber heutigen Fluchtbewegungen? Führt die eigene Flüchtlingserfahrung – sei es zur Zeit der Shoa oder in den Jahren nach 1945 – zu praktizierter Solidarität mit den heute Verfolgten?

Neuere Tendenzen in der Exilforschung zeigen einen Paradigmenwechsel: Die vorrangige Befassung mit dem historischen Exil während der Ära des NS bzw. des Austrofaschismus wurde erweitert um den Fokus auf gegenwärtige Flucht- und Migrationsbewegungen.

Diese Veranstaltungsreihe der FrauenAG der Österreichischen Gesellschaft für Exilforschung (öge) und biografiA – die Dokumentationsstelle Frauenforschung (IWK) (Web) beschäftigen sich mit diesen Fragen nach geschichtlichen Kontinuitäten.

Dazu wurden für die Zeit zwischen März und Juni 2020 insgesamt 8 Vorträge geplant. Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden sich im Programm des IWK (PDF) ab Seite 4.

Ort: IWK, Berggasse 17/1, 1090 Wien
Geplante Termine: Sommersemester 2020

Redaktioneller Hinweis: Aufgrund der Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung gegen die Ausbreitung von Covid19 mussten die Veranstaltungen des IWK bis 30. Juni 2020 abgesagt werden. Es werden Ersatztermine im Wintersemester 2020/21 organisiert.

Geplantes Programm

  • 20.03.2020, 18.30 Uhr, IWK: Buchpräsentation: Wulfhard Stahl (Hg.): Wanda von Sacher-Masoch: Meine Lebensbeichte. Memoiren (biografiA. Neue Ergebnisse der Frauenbiografieforschung, Band 24, Link) Wien 2020
  • 31.03.2020, 18.30 Uhr, IWK: Vortrag: Larisa Schippe: Übersetzerinnen im Exil. Drei Fallbeispiele und eine translationswissenschaftliche Einbindung
  • 28.04.2020, 18.30 Uhr, IWK: Vortrag: Martina Steer: „Von Feminismus war damals keine Rede“. Jüdische Frauen in Deutschland und Österreich in der Nachkriegszeit
  • 05.05.2020, IWK: Festveranstaltung: Susanne Bock ist 100. Detailliertes Programm folgt
  • 12.05.2020, 19.00 Uhr, Hauptbücherei, Urban-Loritz-Platz: Buchpräsentation: Ilse Korotin und Edith Stumpf-Fischer (Hg.): Bibliothekarinnen in und aus Österreich. (biografiA. Neue Ergebnisse der Frauenbiografieforschung, Band 25, Link) Wien 2019
  • 02.06.2020, 18.30 Uhr, IWK: Vortrag: Carola Bebermeier: „Sundays at Salka’s.“ Salka Viertels Salon im amerikanischen Exil in Santa Monica
  • 16.06.2020, 18.30 Uhr, Fachbereichsbibliothek Zeitgeschichte: Buchvorstellung: Susanne Blumesberger und Jörg Thunecke (Hg.): Die rote Gräfin. Leben und Werk Hermynia Zur Mühlens während der Zwischenkriegszeit (1919-1933) (biografiA. Neue Ergebnisse der Frauenbiografieforschung, Band 23, Link) Wien 2019
  • 05.06.2020, 18.30 Uhr, IWK: Vortrag: Majorie Agosin: Braided Memories – Memorias Trenzadas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.