frida-verein

Klicktipp: “Tagebuchschreiben in Zeiten von Corona” (zwei kurze Radiointerviews online)

Ob analog oder digital: Überall scheint der Alltag in Zeiten von Covid-19 dokumentiert zu werden. Auf einmal scheinen viele Menschen ihre Erlebnisse und Gedanken festhalten zu wollen und es ist die Rede von eigenen “Corona-Tagebüchern”. Ist das eine neue Erscheinung – oder gibt es Vergleichbares in der Geschichte? Und ist dabei ggf. auch eine Geschlechterspezifik festzustellen?

Die frida-Obfrau und Historikerin Li Gerhalter (Link) beschäftigt sich in ihrer Forschung seit Jahren mit dem Thema “Tagebuchschreiben”. Im Frühjahr 2020, also in der Zeit des nervösen ersten “Lockdowns”, wurde sie von zwei Radiosendern in Berlin jeweils live zum Thema “Tagebuchschreiben in Zeiten von Corona” interviewt. Die beiden Beiträge dauern jeweils 6 Minuten und können online auf den Websiten der Sender nachgehört werden.